Cookie-Hinweis
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr zu unseren Datenschutzrichtlinien erfahren Sie hier.
RecoSan | Brandschadensanierung, Wasserschadensanierung, Schimmelsanierung

Trocknungsverfahren

Ist die Leckage gefunden und sind alle Vorarbeiten inkl. der Behebung der Schadensursache erledigt, kann mit der eigentlichen Trocknungsmaßnahme begonnen werden. Die RecoSan GmbH bietet unterschiedliche Trocknungstechniken an, diese richten sich u.a. nach der Art und Größe des Wasserschadens. Die Trocknungstechniken entsprechen jederzeit dem Stand der Technik und unterliegen einer permanenten Weiterentwicklung.

Übersicht der gängigsten Techniken und Verfahren:

Kondensationstrocknung
Die feuchte Raumluft wird angesaugt und im Kondensationstrockner gekühlt. Dort kondensiert die erkaltete Luft und die entstehenden Tropfen werden vom Auffangbehälter aufgenommen. Anschließend wird die Luft erwärmt und in den Raum geleitet. Dieser heizt sich dadurch auf. Alle Fenster und Türen sollten geschlossen bleiben, da nur die Raumluft getrocknet wird und offene Fenster und Türen einen Luftaustausch ermöglichen, der den Trocknungsprozess negativ beeinflussen bzw. verlängern könnte.

Adsorptionstrocknung
Hier wird die Raumluft ebenfalls angesaugt und durch feuchtigkeitsaufnehmende Substanzen geleitet, die der Luft die Feuchtigkeit entziehen. Durch einen weiteren Luftstrom wird die Feuchte nach außen geleitet.

Infrarottrocknung
Beim Aufheizen der Wandfläche mit einer Infrarotplatte wird durch das Partikeldruckgefälle der Wassergehalt zur Oberfläche geführt und dort an die Umgebung abgegeben. Durch den zusätzlichen Einsatz von Kondensationstrocknern und Ventilatoren wird die Entfeuchtung beschleunigt. Ein weiterer wichtiger Vorteil ist, dass das Austreiben der Feuchte aus der Tiefe der Wand in einem wesentlich kürzeren Zeitraum als mit herkömmlichen Verfahren erfolgt. So besteht oftmals die Möglichkeit, durch Wasser erfolgte Verfärbungen in hochwertigen Wandbekleidungen wie z.B. Marmor/Granit zu beseitigen bzw. zu verhindern.

Estrichdämmschicht-Trocknung
Hiermit wird die Dämmung, die sich unter einem schwimmenden Estrich befindet, getrocknet. Diese Trocknungstechnik wird im Saugverfahren installiert. Die Raumluft wird mittels Kondensations- bzw. Adsorptionstrocknern entfeuchtet. Durch Kernbohrungen wird die trockene Luft über Randdämmstreifen oder eventuelle Zirkulationsbohrungen über Verdichter in die Estrichdämmschicht-Ebene geleitet, wo sie sich mit der vorhandenen Feuchtigkeit anreichert. Sofern die Möglichkeit besteht, wird die Re-Luft über Wasserabscheider, Hepa-Filter-System und Schalldämpfer aus dem Gebäude befördert.

Holzbalkenkonstruktion-Trocknung
Die Trocknung von Holzbalkendecken sowie Einschubböden mit Dielenoberbelag als mechanische Fußbodenhohlraumtrocknung ist nur möglich, wenn alle Hohlräume durch den Trocknungsaufbau erreicht werden können. Hierzu ist es unumgänglich Bauteilöffnungen zu erstellen, um die meist organischen Materialien mittels Sichtprüfung auf Schadstoffbefall und Konsistenz zu überprüfen. Die Trocknung wird nach dem gleichen System wie bei der Estrichdämmschicht-Trocknung im Saugverfahren installiert.

Folientrocknung
Um eine größere Effizienz bei stark durchfeuchteten Baumaterialen wie z. B. Ziegelmauerwerk, Lochziegel, Kalksandstein etc. zu erreichen, werden an der Wand mittels Unterkonstruktion Folienschotts errichtet. Der dadurch verringerte Hohlraum kann durch verschiedene Trocknungstechniken wie z. B. Druck-/Saugverfahren mittels Sorptionsluft wesentlich schneller technisch getrocknet werden.

Unterflurtrocknung
Um Oberbeläge wie z. B. Fliesen, Marmor, Teppichboden usw. zu erhalten, besteht je nach Schadensituation auch die Möglichkeit, die technische Trocknung von unten durch die massive Geschossdecke zu installieren.

Randfugentrocknung
Ebenso besteht die Möglichkeit, die technische Trocknung mit speziellem Equipment über den Randdämmstreifen zu installieren, um die Oberbeläge zu erhalten und Laufwege frei zu halten. Hierzu werden im Vorfeld Luftdurchsatz-Messungen getätigt.

In der technischen Trocknung bei der RecoSan GmbH sind enthalten:
- Auf- und Abbau der Geräte
- Erstellung der notwendigen Zirkulationsbohrungen zur optimalen Luftstromregelung
- Zwischenmessungen
- Die Dokumentation über den Trocknungsverlauf (Energieverbrauchsbescheinigung und Protokoll der Feuchtigkeitsmessungen)
- Eine zusätzliche Raumskizze mit den entsprechenden Messpunkten

Falls notwendig, führen wir eine Desinfektion bzw. eine Geruchsneutralisierung der Estrich-Dämmschicht oder der betroffenen Hohlräume durch.

« Zurück zur Übersicht